2022-gemeinsamesLernen.jpg

Taschengeld für Partnerstadt

Wolfgang Ernstorfer (Schulleiter), Rieke G., Leonie H., Rafael B., Gerhard Böhling (Bürgermeister),  Adrian B., Rasmus R., Bjarne K., Sebastian Wenzel (Leiter der Sekundarstufe I)Taschengeld für Schortenser Partnerstadt - Spendenübergabe an Bürgermeister Gerhard Böhling

An vielen Fenstern der IGS Friesland Nord wurden zum Zeichen der Solidarität selbstgebastelten Flaggen der Ukraine befestigt. Spendenaktionen einzelner Klassen (z.B. für den Verein SOS Ukraine) wurden unterstrichen durch eine schulinterne Gedenkminute, die vor wenigen Tagen mit allen 1250 Schülerinnen und Schülern durchgeführt wurde.

Seit nunmehr vier Wochen thematisieren unsere Kolleginnen und Kollegen den Krieg in der Ukraine im Rahmen des Faches Gesellschaftslehre, sagt Sebastian Wenzel, Leiter der Sekundarstufe I an der IGS Friesland Nord. Schnell haben wir gemerkt, dass es vielen Schülerinnen und Schülern ein Bedürfnis ist, persönlich etwas für die Ukrainerinnen und Ukrainer zu tun. Koordiniert durch die beiden Jahrgangsleiterinnen Kim Knieling und Kristin Billig konnten nun in weiteren Klassen Spendengelder für die Schortenser Partnerstadt Pieszyce (Polen) eingesammelt werden.

Rieke Glandien (Klasse 7.4) erklärte stellvertretend für alle Schülerinnen und Schüler bei der Spendenübergabe an Bürgermeister Gerhard Böhling:

„Russland hat mit dem Angriff auf die Ukraine den Frieden in Europa nachhaltig zerstört. Viele unschuldige Kinder, Frauen und Männer sind bereits Opfer dieses Krieges geworden. Ein Ende der Kriegshandlungen ist nicht in Sicht. Viele Millionen Menschen verlassen ihre Heimat und suchen im Westen Europas Schutz. Auch im Landkreis Friesland kommen immer mehr Hilfesuchende an. Unsere Schulgemeinschaft steht mit tiefem Mitgefühl und Solidarität zu allen Ukrainerinnen und Ukrainern.

Mit den Spendengeldern aus unserer gesamten siebten Jahrgangsstufe sowie der Klasse 8.2 möchten wir einen Beitrag leisten, damit in der Schortenser Partnerstadt Pieszyce (Polen) Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet angemessen untergebracht werden.

Herr Bürgermeister Böhling – wir stehen stellvertretend für unsere Mitschüler und Klassenlehrer und möchten Ihnen gerne diesen Scheck über 625 Euro aushändigen.“

Bürgermeister Böhling bedankte sich für das großartige Engagement der Schülerinnen und Schüler. Er versprach am Nachmittag die Unterstützung der Schülerschaft an seine Amtskollegin in Polen zu übermitteln.

Drucken E-Mail