banner2016-1k.jpg

Neuer Freizeitbereich

Billiardtisch


Bericht der Nordwestzeitung vom 21.12.2011


Viele Gesellschaftsspiele liegen in den Regalen. In dem neuen Raum stehen auch zwei Billardtische und ein Tischkicker.

von Rahel Arnold
Bunte Stühle, viele lustige Gesellschaftsspiele, eine so genannte „Chill-Out-Area“ zum gemütlichen Entspannen, zwei Billardtische und einen Tischkicker – das bietet der neue Freizeitbereich in der Gesamtschule (IGS) Friesland in Schortens den Schülern seit der Einweihung am Dienstagmittag. „Der Raum ist ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk, den es zu hegen und zu pflegen gilt“, sagte Schulleiter Wolfgang Ernstorfer.


„Der Freizeitbereich ist eine prima Sache“, meinte auch Stefan Thöle, zuständig für Bildung und Kultur im Landkreis Friesland. Gemeinsam mit Bernd Janzen und Ünal Alpaslan vom Landkreis Friesland sowie der Schulsozialarbeiterin Jana Gundelach realisierte er auf rund 265 Quadratmetern den Freizeitbereich mit angrenzenden Büroräumen.


700 000 Euro investiert
In den neuen Freizeitbereich und in die Sanierung eines Jahrgangsbereichs mit sechs neuen Klassenräumen und einem Differenzierungsraum, neue Spielgeräte, die Gestaltung eines Bolzplatzes und den Bau einer Seilpyramide hat der Landkreis bisher rund 700 000 Euro investiert, so Thöle. Investitionen von weiteren vier Millionen Euro sind in den kommenden Jahren für die Grundsanierung des Schulgebäudes geplant.

Im neuen Freizeitbereich ist Jana Gundelach die Ansprechpartnerin. Sie erarbeitete auch das pädagogische Konzept für den Bereich, in dem die Schüler ab sofort die Vormittagspausen und die halbstündige Mittagspause verbringen können.


Stühle selbst gestaltet
Die bunt gestalteten Stühle sind in einer Projektwoche entstanden. Für die Billardtische und den Kickertisch gibt es einen von der Schülervertretung ausgearbeiteten Plan, der festlegt, wann welche Klasse das Angebot nutzen kann. Zudem wurden in jeder Klasse vier so genannte „Billardausbilder“ geschult. „Diese Schüler bilden jetzt die restlichen Schüler in ihren Klassen aus“, berichtet Jana Gundelach. Anschließend erhalten die Schüler einen Ausweis, der sie zum Ausleihen von Billardkugeln berechtigt.

Drucken E-Mail