Berlin2016.jpg

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/2014/HAS/Zukunftstag2014-Jg8-9-7-NWZ1.jpg'

Löwen füttern und Kinder bändigen

Kindergärtnerin und Tierpfleger im Schulpraktikum: Marie Baumann (links) und Luca Saß berichteten Mitschülern des jüngeren Jahrgangs von ihren PraktikumserfahrungenNeuntklässler berichten jüngeren Jahrgängen von ihren Praktikumserfahrungen

Schüler informieren Schüler: Bei der Berufsmesse an der IGS in Schortens lernen die Jüngeren von den Älteren.

 

Schortens Dass man es im Schulpraktikum durchaus mit großen Tieren zu tun bekommen kann, davon kann Luca Saß seinen Mitschülern Spannendes berichten: Der Neuntklässler der Integrierten Gesamtschule (IGS) Friesland hat sein Praktikum nämlich kürzlich im Zoo Jaderberg verbracht. Löwen füttern, Elefanten schrubben, Affenkäfig aufräumen. „Das war eine tolle Zeit“, schwärmt der Junge, der „unbedingt etwas mit Tieren machen wollte“ und in Jaderberg drei aufregende und interessante Wochen erlebt hat. In denen ist ihm auch schon mal ein neugieriger Affe auf dem Kopf herumgeklettert.

Erfahrungen nutzen

Mitschülerin Marie Baumann hatte es in ihrem Praktikums mit einer anderen „Rasselbande“ zu tun, die es zu bändigen galt. „Das war ganz schön anstrengend“, berichtet sie über ihre Erfahrungen im Kindergarten Schortens. Dennoch habe ihr das Praktikum gut gefallen.

Luca und Marie sind zwei von rund 180 Schülern des neunten Jahrgangs an der IGS, die zum Zukunftstag am Donnerstag ihren Mitschülern aus dem achten Jahrgang von ihren Praktikumserfahrungen berichtet sowie Tipps und Tricks für die Auswahl des richtigen Praktikumsplatzes und für die Bewerbung verraten haben. „Die jetzigen Achtklässler absolvieren zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres 2015 ihre Berufspraktika und können sich bei den älteren informieren, was sie erwartet“, berichtet der Fachbereichsleiter Wirtschaft an der IGS, Marcus Arndt.

Achtklässler Max Schorn aus Schortens zum Beispiel interessiert sich für eine Stelle in der Gesundheits- und Krankenpflege. Das Nordwest-Krankenhaus in Sanderbusch wäre eine geeignete Adresse für ein entsprechendes Schulpraktikum. Bei einem Mitschüler, der genau solch ein Praktikum gemacht hat, informiert er sich über dessen Erfahrungen.

Bild: Oliver BraunGroße Bandbreite

Die Bandbreite der Schulpraktika und Praktikumsbetriebe ist groß, wie ein Rundgang durch die Klassenzimmer zeigt. Dana Werdermann aus Jever hat im Rathaus ei­nen Eindruck von den Abläufen einer Stadtverwaltung erhalten. Jan Herren hat in einem Elektromarkt Ware entgegengenommen, Re­gale aufgeräumt, Kunden beraten und in den Beruf des Kaufmanns im Einzelhandel hineingeschnuppert. Andere hospitierten in einer Werbeagentur, Autowerkstatt oder im Mutter-und-Kind-Kurheim.

Als sehr informativen Austausch lobten die Schüler die erste Praktikums- und Berufsmesse an der IGS Friesland. Zu Beginn des Schultags hatten Vertreter von AOK und die Marketingorganisation JadeBay über Bewerbungsschreiben, Vorstellungsgespräche sowie Berufsorientierung und Wirtschaftsstruktur in der Region informiert.

 

 

 

 


Bericht des Jeverschen Wochenblattes vom 29.03.14


 

E-Mail