Blaeser2016-12-V2.jpg

Sprachendorf an unserer IGS

Das Sprachendorf

Zum Unterrichtsbeginn trafen wir uns alle in der Klasse und kontrollierten, ob jeder einen Partner für die Dialoge hat. Wir besprachen noch einmal gemeinsam den Ablauf des Sprachendorfes. Dann bekamen wir alle einen Bogen, den wir immer bei uns behalten sollten, da wir ja Dialoge schreiben mussten und die Unterschriften und Bewertungen sammeln sollten. Es gab einen Übungsraum, in dem wir die Dialoge vorbereiten und üben konnten.

Wir mussten den Bogen nach jedem Dialog der Lehrkraft oder den älteren Schülern im Vorstellungsraum vorzeigen, Diese haben uns dann eine Bewertung eingetragen und den Bogen unterschrieben.

Es gab fünf Englischstationen (fashion store, police station, restaurant, tourist office, market), zwei Spanischstationen (mercado und tienda) sowie eine Französischstation (boutique). Je nach Kursen und Fächern mussten unterschiedlich viele Dialoge erstellt werden.

Wenn alle Aufgaben erledigt wurden, sollten wir versuchen, noch weitere Stationen zu besuchen. Wir hatten insgesamt sechs Schulstunden Zeit, die Dialoge zu schreiben. Um zwölf Uhr trafen wir uns dann vor unseren Klassenräumen wieder. Hier sollten wir den Feedbackbogen ausfüllen und aufschreiben, wie uns die Stationen gefallen haben, welche wir am besten bzw. am schlechtesten fanden und ob wir die Bewertungen von dem Lehrer bzw. den Schülern, die uns bewertet haben fair oder unfair fanden und dies mit einer kleinen Begründung belegen. Der Bogen wurde dann unseren Klassenlehrer gegeben. Danach lief der Unterricht planmäßig weiter. Ich fand das Sprachendorf sehr interessant und sehr hilfreich, um das Kommunizieren mit anderen Leuten zu üben.

(Liv Louwers)

***********

Ich berichte euch heute von dem Sprachendorf, das am Donnerstag, den 16.02.2017, für den 7. Jahrgang stattfand.

Dort musste jeder Schüler mit einem Partner drei bzw. vier Englischdialoge schreiben, sie üben und dann auswendig vor Lehrern und Schülern (10.-12. Klasse) vortragen. Schüler, die zusätzlich eine weitere Fremdsprache gewählt haben, mussten drei Englisch-Dialoge und einen Spanisch-/Französisch-Dialog schreiben. Diese Dialoge wurden dann bewertet. Die Bewertungen werden dann in den LEB mit einfließen. Für den Englischteil gab es sieben Stationen und für den Spanisch-/Französischteil drei.

Wie ich es fand? Meine eigene Einschätzung ist sehr gut, denn es hat mir sehr gefallen. Nach mir kann man es gerne wieder machen.

 

 (Domenik Tonke) 

 

Drucken E-Mail