SekII-2014d.jpg

Alternative Klassenfahrt

Pyjama Party in der Schule

Nach der Enttäuschung darüber, dass die Abschlussfahrten des 10. Jahrganges pandemiebedingt ausfallen würden, war natürlich die Überraschung groß, dass jede Klasse am Ende der Projektwoche im September noch einen Tag zur freien Verfügung hatte. Die Schülerinnen und Schüler jeder Klasse durften sich überlegen, was sie an diesem Tag zusammen unternehmen wollen.

Die Klasse 10.3 entschied sich dafür, eine Nacht in der Schule zu verbringen. Der ganze Vormittag des Schultages wurde mit Planungen und Einkäufen für die kommende Nacht in der Schule genutzt. Auf der Einkaufsliste standen unter anderem Zutaten für Pizzateig, Tomaten-Mozzarella und Brownies. Natürlich wurde auch für ausreichend Verpflegung, für den kleinen Mitternachts-Snack gesorgt.

Auch das Vorbereiten des Teiges wie auch das Schneiden von sämtlichem Gemüse war bereits während der Unterrichtszeit in der schuleigenen Küche erledigt worden, damit die Klasse am Abend mehr Zeit zusammen mit Essen und gemeinsam Spielen verbringen konnte.

Der gemeinsame Abend begann um 18 Uhr. Herr Janßen, Frau Mecke, Frau Villwock und die Klasse fanden sich in der Schule ein und es konnten die Schlafplätze eingerichtet werden. Es wurden Luftmatratzen aufgepumpt, Bettdecken ausgebreitet und Kissen ausgeschüttelt. Kurze Zeit später war es auch schon Zeit, die Pizzen in die Öfen zu schieben. Währenddessen wurde ein großer Tisch in der Schulküche gedeckt. Darauf folgte das gemeinsame Essen. Es wurde viel genossen, gequatscht und gelacht.

Anschließend gingen alle in den Freizeitbereich, um zu kickern sowie Billard oder Gesellschaftsspiele zu spielen. So wurden bis in die Nacht Turniere veranstaltet und Spielkarten gemischt. Zu späterer Stunde begannen die meisten müde zu werden, weshalb sich die Mädchen und Jungen in ihre Schlafräume begaben. Bei den Mädchen wurde noch viel gequatscht und bei den Jungs noch Filme geguckt.

Am nächsten Tag klingelte bereits um 9 Uhr der Wecker, weil um 10 Uhr alle abgeholt wurden. Doch davor musste noch alles aufgeräumt werden. Mit Musik ging das Aufräumen doppelt so schnell und die Schule war wieder blitzblank.

Letztendlich lässt sich sagen, dass mit dieser Nacht für viele neue und schöne Erinnerrungen gesorgt worden ist.

 

Amelie und Alina (Klasse 10.3)

Drucken E-Mail