SekII-2014d.jpg

WPK Designerwerkstatt – Mit Fleiß, Geschick und Ideenreichtum durchs erste Halbjahr!

„Puh, wir waren echt ganz schön fleißig!“ – beim Aufbau für den Weihnachtsverkauf kurz vor den Ferien sind die Schülerinnen von sich selbst beeindruckt, wie viel sie für den Verkauf hergestellt haben. Da wurden Pompon-Schals in den unterschiedlichsten Farben im Akkord gehäkelt, Handytaschen und Schlüsselanhänger genäht, kleine Taschen und Kissen selbst entworfen, und und und… Das alles sollte dann an zwei Tagen in den großen Pausen verkauft werden, um mit dem Gewinn Material für die nächsten Projekte anschaffen zu können.

Der Andrang war groß, viele Schülerinnen und Schüler versammelten sich um den Verkaufsstand und investierten in kleine Weihnachtsgeschenke für Eltern oder Geschwister. Auch Aufträge nahm der Kurs entgegen – hier bestellten Schüler und auch Lehrer Handytaschen oder Schlüsselanhänger mit speziellen Stoff-Farbwünschen in verschiedenen Größen. Diese wurden von den fleißigen Designerwerkstatt-Mitarbeitern noch vor den Weihnachtsferien fertig gestellt und „ausgeliefert“.

 

Im neuen Jahr startete dann das nächste Projekt: „Hüte“. In Kleingruppen sollten die Schülerinnen einen Hut entwerfen und selbst anfertigen. Einzige Vorgabe: Es müssen mindestens drei verschiedene textile Techniken, wie z.B. Nähen, Häkeln, Stricken, Weben, Knüpfen, o.ä., benutzt werden, um den Hut herzustellen. Alles weitere, wie z.B. Material, Aussehen und Größe des Hutes, etc., war den Gruppen selbst überlassen. Mit viel Motivation und Köpfen voll mit tollen Ideen machten sich die Schülerinnen an die Arbeit. Natürlich musste zuerst einmal eine Skizze des Hutes angefertigt werden, auf welcher auch die Farben, Stoffe und Techniken, die die Gruppe verwenden wollte, vermerkt wurden. Zudem galt es, nach jeder Doppelstunde ein Protokoll zu durchgeführten und folgenden Arbeitsschritten anzulegen. Aus Pappmaché bastelten die Schülerinnen anschließend noch Köpfe, auf denen die fertigen Hüte für die Ausstellung Platz nehmen konnten. Dabei durfte selbstverständlich auch eine Beschreibung des Hutes im Stil eines Modemagazins nicht fehlen. Eine Gruppe entwarf passend zum Hut auch noch eine Handtasche und ein Kleid – ein perfektes Outfit für den entstandenen Sommerhut! Zur Zeit sind die Hüte noch im Differenzierungsraum des 7. Jahrgangs zu bewundern; schaut alle mal vorbei - es lohnt sich!

 

 

UNSERE HÜTE:

                                                                         
                                                                                                    

 

 

Drucken E-Mail